Sonntag, 28. August 2016

Rhabarber-Tartelettes

Einer darf im Frühling auf keinen Fall fehlen: der Rhabarber. Vielen ist er zu sauer, und ich muss zugeben, auch bei mir gerhört er nicht unbedingt zu den Lieblingen. Der im Garten meiner Oma wachsende hat mich durch seine herrlich rote Farbe aber unglaublich angelacht, weswegen ich ihm eine neue Chance geben wollte. Ich habe mich für Tartelettes entschieden und habe ihn auf eine Füllung bestehend aus Frangipane, einer Mandelcrème, gebettet, die ich mit einem selbstgekochten Vanillepudding noch etwas verfeinert habe. Die Süsse der dieser Füllung fängt die Säure des Rhabarbers wunderbar auf und Mandel sowie Vanille harmonieren perfekt mit ihm. Getoppt wird das Ganze durch knusprige Haferflocken-Streusel.



Was ihr dazu braucht:

Für die Streusel:
25g Butter, kalt und in Stücken
25g Zucker
1 Prise Salz
10g Haferflocken
40g Mehl

Für den Mürbeteig:
150g mehl
100g Butter, kalt und in Stücken
30g Zucker
1 Prise Salz
25ml Wasser, eiskalt
1/2 Zitrone, abgeriebene Schale
1/2 Vanilleschote, ausgekratztes Mark

Für die Crème Patissière:
1dl Milch
30g Zucker
1 Eigelb
10g Maisstärke
1 Vanilleschote

Für die Mandelmasse:
50g Butter
70g Zucker
1 Prise Salz
1 Zitrone, abgeriebene Schale
65g Mandelmehl
2 Tropfen Bittermandelaroma
1 Ei
1/2 EL Maisstärke

Zusätzlich:
1 Stange Rhabarber



Und so geht's:

1. Für die Haferflocken-Streusel Butter, Zucker, Salz, Haferflocken und Mehl rasch zu einer krümeligen Masse verarbeiten und in den Kühlschrank stellen.

2. Für den Mürbeteig Mehl mit Salz und Zucker, Zitronenschale und Vanillemark vermischen. Die kalte Butter hinzugeben und mit den Händen zu einer krümeligen Masse verarbeiten. Anschliessend das kalte Wasser einarbeiten und dabei nur solange kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Zu einer flachen Kugel formen und für mindestens 30 Minuten kühl stellen.

3. In der Zwischenzeit die Crème Patissière herstellen. Dafür Milch mit Vanillemark und Vanilleschote bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen. Vom Herd nehmen und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Vanilleschote anschliessend herausnehmen. Eigelb mit Zucker und Maizena aufschlagen, bis die Masse deutlich heller ist. Zwei Esslöffel der Vanillemilch unter ständigem Rühren zur Eimasse geben (damit das Ei nicht stockt), dann alles in die Vanillemilch rühren. Wieder auf die Herdplatte geben und unter ständigem Rühren solange erhitzen, bis die Masse eindickt. In eine Schüssel geben und vollständig abkühlen lassen.

4. Den kalten Mürbeteig nun ausrollen und in 2 kleine, ausgebutterte Tartelettes-Förmchen (12cm Durchmesser) geben, den Boden mit einer Gabel einstechen und rund 20 Minuten in der unteren Hälfte des auf 180 Grad vorgeheizten Backofens 20 Minuten vorbacken (dabei 10 Minuten blind und 10 Minuten ohne Hülsenfrüchte und Backpapier). Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

5. Für die Mandelmasse Butter mit Zucker und Salz cremig aufschlagen, Ei hinzugeben und weiterschlagen. Zitronenschale, Bittermandelaroma, Mandelmehl und Maizena hinzugeben und alles gut miteinander vermischen.

6. Nun die abgekühlte Crème Patissière mit der Mandelmasse vermischen und auf die Böden der Tartelettesförmchen geben. Rhabarber in Stücke von ca. 0.5cm schneiden und auf die Crème geben. Zum Schluss noch die Streusel darüber verteilen.

7. Die Tartelettes bei 180 Grad in der Mitte des Ofens für 25-30 Minuten backen. Abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.



Wie sieht's denn bei euch aus? Mögt ihr Rhabarber? Oder ist er euch auch eher zu sauer? Ich garantiere euch, in dieser Kombination wird er auch den Nicht-Liebhabern schmecken, probiert's doch einfach aus!

Eure Sarah




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen