Samstag, 22. Oktober 2016

Herbstlicher Rosenkuchen mit Birne, Cranberry und Mandel

Jede Jahreszeit braucht ihren Rosenkuchen, findet ihr nicht auch? Hauptdarstellerin ist keine geringer als die Birne. Zugegeben, sie gehört nicht zu meinen liebsten Früchten, da ihr, nach meinem Empfinden, etwas "Charakter" fehlt. In meiner neusten Kreation schmeckt sie mir aber hervorragend und auf meiner Recherche nach Informationen zu dieser Frucht bin ich auf einige wissenswerte Fakten gestossen. Aber lest selbst.

Ganz so populär wie der Apfel ist sie nicht, die Birne. Dabei schmeckt sie sogar noch süsser als der Apfel, enthält mehr Zucker und weniger Säure. Deswegen wurde sie früher sehr gerne als Schokoladenersatz für Kinder eingesetzt. Schon seit Urzeiten wird der Apfelbaum mit dem Weiblichen in Zusammenhang gebracht, der Birnbaum seinerseits gilt als Symbol für das Männliche. Die Mythologie besagt, dass für ein Liebesorakel junge Männer unter einen Apfelbaum gehen sollten, Mädchen unter einen Birnbaum. In den Rauhnächsten zwischen Weihnachten und Neujahr holten sie sich Auskünfte über das kommende Jahr, indem die Mädchen um Mitternacht unter einen Birnbaum schlichen, ihre Holzschuhe auszogen und diese auf den Baum warfen. Wenn sie in den Zweigen hängen blieben, so sollte im nächsten Jahr ein schöner Jüngling am Mädchen "hängen" bleiben.
Die Birne entstammt ihren Ursprüngen nach übrigens aus Kasachstan und dem ehemaligen Kaukasus. Wie die Früchte genau nach Europa gekommen sind, ist noch unbekannt. Viele Wissenschaftler und Forscher gehen allerdings davon aus, dass Bären die Frucht nach einer grossen Westwanderung nach Europa mitbrachten.

Birnen enthalten wichtige Vitamine und unter anderem auch Folsäure. Diese ist bei der Blutbildung und der Herstellung von Serotonin, einem Glückshormon, beteiligt. Somit machen Birnen im weitesten Sinne sogar glücklich - was will man also mehr?



Was ihr dazu braucht:

Für den Hefeteig:
250g Mehl
11g Hefe
1.25dl Milch
50g Butter
40g Zucker
1/2 TL Salz
1-2 EL Nature Joghurt
1/2 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
2-3 Tropfen Bittermandelaroma

Für die Mandelfüllung:
60g Mandeln, gemahlen und geröstet
45g Mandeln, gehackt und geröstet
3 Tropfen Bittermandelaroma
1-2 EL Honig
3 EL Sahne

Für das Birnenmus
2 grosse Birnen
Etwas Zitronensaft
5-6 EL Honig
1/2 Zitrone, abgeriebene Schale
1 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
3-4 EL Maisstärke
2 grosse Birnen

Zusätzlich:
ca. 45-50g getrocknete Cranberries
etwas Honig, für die Glasur



Und so geht's:

1. Für den Hefeteig Mehl in eine Schüssel geben. Milch lauwarm erwärmen und in einem kleinen Teil davon die Hefe auflösen. Einen TL des Zuckers dazugeben. Nun in der Mitte des Mehls eine Mulde formen und dieses Hefe-Milch-Gemisch hineingiessen. Mit wenig Mehl vermischen und zudecken. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort bei ca. 30 Grad für 15 Minuten gehen lassen (Vorteig). In der Zwischenzeit die Milch wieder erwärmen und Butter sowie Zucker darin schmelzen lassen. Zum Schluss noch Vanillemark und Bittermandelaroma hinzugeben und auf lauwarme Temperatur abkühlen lassen. Wenn sich der Vorteig entwickelt hat, die Milchmischung sowie das Salz beifügen, genau so wie 1-2 EL Nature Joghurt. Mit dem Handrührgerät und anschliessend noch von Hand zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und für 1 Stunde bei wiederum 30 Grad gehen lassen.

2. Für die Mandelfüllung alle Zutaten gut miteinander vermischen und bis zum weiteren Gebrauch beiseite stellen.

3. Zwei Birnen schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und klein würfeln. Mit Zitronensaft mischen, in eine Pfanne geben und den Honig, die Zitronenschale und das Vanillemark ebenfalls beigeben. Alles schön weich kochen, dann pürieren. Maisstärke mit etwas Wasser anrühren, zu den Birnen geben und nochmals aufkochen lassen. So lange köcheln, bis die Masse zu einem dickeren Brei geworden ist. Dann vom Herd nehmen.

4. Die zwei restlichen Birnen schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und klein würfeln. Zum Birnenmus geben und vermischen. Für die Füllung der Schnecken wird ca. 2/3 davon gebraucht. Den restlichen Drittel beiseite stellen und dann zu den Schnecken servieren.

5. Eine Springform (18cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden und einfetten. Den Hefeteig zu einem Rechteck ausrollen. Nun zunächst die Mandelfüllung gleichmässig darauf verteilen, dann die Birnenmasse und schliesslich noch die Cranberries. Das Rechteck von der langen Seite her aufrollen und in ca. 2-3cm dicke Stücke schneiden. Für den Kuchen sollten 6 Schnecken entstehen, die dann in die vorbereitete Springform gesetzt werden (mit der Füllung nach oben). Falls etwas übrig bleibt, können die Schnecken einzeln in die eingefetteten Mulden eines Muffinblechs gegeben werden. Nochmals für ca. 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

6. Den Kuchen für ca. 30-35 Minuten backen (die Muffins brauchen ca. 30 Minuten). Stäbchenprobe machen und je nach Ergebnis noch für ein paar Minuten länger im Ofen lassen.

7. Etwas Honig erwärmen und den noch heissen Kuchen damit bestreichen. Dann abkühlen lassen und geniessen.

Ein unglaublich fluffiger und saftiger Hefeteig und eine köstliche und sehr aromatische Füllung, wunderbar passend für den Herbst. Die Füllung ist zwar süss, aber dennoch zuckerfrei - die Süsse wird ihr nämlich alleine durch den Honig verliehen. Und nun wünsche ich euch viel Freude beim Ausprobieren,

eure Sarah.



(Informationen zur Birne finden sich hier: http://www.gehoelze.ch/Wildbirne.pdf; http://www.gesundheits-fakten.de/birnen-gesund-und-wertvoll-fuer-die-ernaehrung/)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen