Samstag, 26. November 2016

Lebkuchen-Mohn-Tarte

Heute habe ich ein besonders köstliches Rezept für euch. Weshalb es etwas Besonderes ist? Weil ich damit bei meiner lieben Corinna deliciouslyVEGGIE zu Gast sein durfte. Vor einiger Zeit haben wir nämlich beschlossen, etwas für den Blog der jeweils anderen zu kreieren. Einzige Vorgabe: Die beiden Zutaten Lebkuchen und Mohn mussten verarbeitet werden. Ich habe mich bei meiner Kreation, wie könnte es anders sein, für eine Tarte entschieden, da ich diese Art von Gebäck einfach am liebsten mag.



Sie besteht aus einem knusprig zimtigen Mohnmürbeteig, auf dem eine Schicht Zwetschgen-Zimt-Marmelade ihren Platz findet, gefolgt von einem Mohn-Frangipane und einer Lebkuchenmousse. On top gibt's nochmals etwas Zwetschgen-Zimt-Marmelade, Lebkuchen-Sahne und Orangen-Zimt-Hippen. Die Aromen der verschiedenen Zutaten harmonieren wunderbar miteinander und so hat diese Tarte alles, was eine Kreation für mich haben mus: Durch den Mürbeteig und die Hippen hat sie ihr knuspriges Element, der Mohn verleiht ihr eine leicht nussige Note, Lebkuchengewürz bringt eine wunderschöne Würze und als Mousse verarbeitet eine tolle Cremigkeit mit sich und die Zwetschge sorgt für die nötige Portion Frucht.



Was ihr dazu braucht:

Für den würzigen Mohn-Mürbeteig:
200g Mehl
80g Puderzucker
1 Prise Salz
1-2 EL Mohn (je nach Geschmack)
1/2 TL Zimt (nach Gutdünken)
100g Butter
2 Eigelbe
etwas Wasser (je nach Konsistenz des Teiges)

Für das Mohn-Frangipane
60g Puderzucker
60g Butter
1 Prise Salz
1/2 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
1 Ei
40g Mohn
30g Mandeln, gemahlen

Für die Marmeladenschichten:
8 EL Zwetschgen-Marmelade
1-2 TL Zimt

Für die Lebkuchenmousse:
1 Blatt Gelatine
100g Mascarpone
100g Magerquark
60g Puderzucker
15g Honig
1-2 TL Lebkuchengewürz (je nach Geschmack)
1/2 TL Zimt
0.75dl Sahne

Für die Orangen-Zimt-Hippen:
20g Orangat
35g Zucker
25g Honig
30g Butter
0.1dl Orangensaft
10g Mandeln
Zimt (nach Gutdünken)

Für die Lebkuchensahne:
2dl Sahne
1-2 Pack Sahnesteif
2 EL Magerquark
1/2 TL Lebkuchengewürz
Puderzucker (nach Geschmack und Gutdünken)



Und so geht's:

1. Zwei Springformen (12cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden und mit Butter einfetten. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Für den Mürbeteig alle trockenen Zutaten, also Mehl, Puderzucker, Mohn, Salz und Zimt in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Kalte Butterstücke hinzugeben und mit den Händen zu einer krümeligen, sandigen Masse verarbeiten. Eigelbe beifügen und kurz zu einem Teig kneten. Je nach Grösse der Eigelbe muss noch etwas Wasser hinzugegeben werden. Nachdem der Teig eine geschmeidige Konsistenz erhalten hat, in Frischhaltefolie einpacken und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

3. In der Zwischenzeit das Mohn-Frangipane vorbereiten. Hierfür Butter mit Puderzucker, Salz und Vanillemark cremig aufschlagen. Das Ei hinzufügen und weiterrühren, bis sich alles gut miteinander vermischt hat. Dies geht am besten, wenn alle Zutaten in etwa die gleiche Temperatur haben. Mohn und gemahlene Mandeln kurz untermischen. Den Teig in die beiden Springformen verteilen und für ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Ist dies geschehen, mit einem Dessertring von 8cm Durchmesser jeweils einen Kreis aussteichen.

4. Nun wird der Mürbeteig gebacken. Hierfür die beiden Springformen wiederum mit Backpapier auskleiden, eingefettet werden müssen sie dieses Mal nicht. Den Teig dünn ausrollen und in die beiden Formen geben. Mit einer Gabel einstechen. Wenn etwas übrig bleibt, kann noch etwas Mehl hinzugegeben werden, so dass aus dem Rest Streusel gemacht werden können. Den Teig nun zunächst 10-15 Minuten blind backen (mit Backpapier und Backbohnen belegen), anschliessend noch 10 Minuten ohne Backpapier und Backbohnen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Die Streusel auf ein Backpapier geben und für ca. 10 Minuten backen, damit sie etwas Farbe bekommen. Aufpassen, sie können ziemlich schnell verbrennen.

5. Für die Orangen-Zimt-Hippen Orangeat ganz fein hacken. Gemeinsam mit Zucker, Honig, Butter und Zimt in eine Pfanne geben und kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und Orangeat sowie Mandeln untermischen. Für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

6. 5 EL der Zwetschgenmarmelade in eine Pfanne geben und mit etwas vom Zimt aufkochen, damit sie schön flüssig wird und sich leichter verteilen lässt. Anschliessend auf die Böden der beiden Mürbeteige verteilen. Das ausgestochene Mohn-Frangipane mittig darauf setzen. In den Kühlschrank geben.

7. Für die Lebkuchenmousse das Gelatineblatt gemäss Packungsangaben einweichen. Mascarpone, Magerquark, Puderzucker, Honig, Lebkuchengewürz und Zimt mit einem Schwingbesen gut verrühren. Die Gelatine leicht ausdrücken und bei geringer Hitze in einem Topf auflösen. Zuerst 3 EL der Quark-Mascarpone-Masse einrühren, damit sich die Temperatur angleichen kann und eine Klümpchenbildung vermieden wird. Dann diese Mischung zum restlichen Quark-Mascarpone geben. Mit einem Schwingbesen verrühren. Sahne steif schlagen und ganz sorgfältig unterheben. Anschliessend auf die beiden Tartes verteilen und für mindestens 3 Stunden kühl stellen.

8. Nun können die Hippen gebacken werden. Dazu kleine Tupfen (ca. 0.5-1cm Durchmesser) mit genügend Abstand auf ein Backpapier spritzen, sie gehen beim Backen nämlich ziemlich stark auseinander. Anschliessend für 6-7 Minuten bei wiederum 180 Grad backen. Nach dem Backen ganz kurz abkühlen lassen. Danach können sie beliebig in jegliche Form gebracht werden (z.B. rollen, biegen etc.). Den Vorgang wiederholen, bis kein "Teig" mehr übrig ist.

9. Für die Lebkuchensahne Quark mit Puderzucker und Lebkuchengewürz vermischen. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und sorgfältig unter den Quark heben. In einen Spritzbeutel geben und bis zum weiteren Gebrauch in den Kühlschrank geben.

10. Nach der Kühlzeit kann die Tarte dekoriert werden. Dazu die restliche Zwetschgenmarmelade mit dem restlichen Teil des Zimts wiederum aufkochen und ganz sorgfältig und dünn auf die Oberfläche der Tarte verteilen. Nochmals kurz kühl stellen.

11. Mit der Lebkuchensahne, den Streuseln und den Hippen dekorieren und geniessen.

 

Zugegeben, es braucht einige Schritte, bis die Tarte zubereitet ist. Ich kann euch aber sagen: Der Aufwand lohnt sich. Es gibt viel zu tun, alles in allem ist die Zubereitung aber sehr einfach. Und ich garantiere euch, ihr werdet mit einem Geschmack belohnt, der euch für all die Arbeit mehr als entschädigt. Probiert es doch einfach aus, ich wünsche euch viel Freude dabei,

eure Sarah.