Mittwoch, 21. Dezember 2016

Karamell-Zimt-Mousse auf Lebkuchen mit Glühweinäpfeln und gebrannten Mandeln

Wie die Zeit vergeht. Nur noch drei Mal schlafen, dann ist bereits Heiligabend. Im Rahmen der Aktion "Unser Winter - unsere Desserts" von Baking Barbarine, Verzuckert, Frau Zuckerfee und mir präsentiere ich euch heute eine Idee für ein Weihnachtsdessert, das vom Geschmack her fast nicht zu übertreffen ist und alles beinhaltet, was zu Weihnachten dazugehört. Es handelt sich um eine Karamell-Zimt-Mousse auf Lebkuchen mit Glühweinäpfeln und gebrannten Mandeln.



Mein Dessert beginnt mit einer Schicht Lebkuchen. Aber nicht irgendeinem Lebkuchen, sondern dem besten seiner Art. Ich mag nämlich eigentlich keinen Lebkuchen und esse den Gekauften somit auch nicht. Beim Rezept von meiner Oma ist das allerding etwas ganz anderes. Diesen Lebkuchen liebe ich. Er ist total luftig, saftig und schmeckt wunderbar nach Honig. Die zweite Schicht besteht aus Glühweinäpfeln, die ich in selbstgemachtem Glühwein kurz gedünstet und über Nacht eingelegt habe. Da gebrannte Mandeln in der Weihnachtszeit ebenfalls nicht fehlen dürfen, sind natürlich auch sie ein Bestandteil meines Desserts. Es geht weiter mit einer cremigen Karamell-Zimt-Mousse und endet schliesslich mit einem Glühwein-Apfel-Gelée.

Angerichtet habe ich das Ganze im Glas, damit das Dessert gleich schon schön portioniert ist. Klingt himmlisch? Ohh, ihr könnt mir glauben, das ist es auch! Und das Beste ist, dass die einzelnen Komponenten bereits im Voraus zubereitet werden können - damit Stress an diesem wunderschönen Fest vermieden werden kann. Aber jetzt genug der Erklärungen, hier kommt das Rezept.



Was ihr dazu braucht:

(für 6 Gläschen)

Für den Lebkuchen:
250g Honig
55g Zucker
25g Butter
100g saure Sahne
2 EL Sahne
250g Mehl
1/2 TL Natron
1/2 TL Backpulver
1 EL Lebkuchengewürz

Für die Glühweinäpfel:
2dl Rotwein
1dl Orangensaft
1dl Wasser
1 Zimtstange
1/2 - 1 Orange
2 Sternanis
1-2 Kardamomkapseln
2-3 EL Zucker
1 EL Honig
2 Äpfel

Für die gebrannten Mandeln:
50ml Wasser
115g Zucker
130g Mandeln

Für die Karamell-Zimt-Mousse:
200g Zucker
80g Butter
100ml Sahne
2 TL Zimt (nach Geschmack)
50g Mascarpone
100g saure Sahne
150ml Sahne

Für das Glühwein-Apfelgelée:
Gekochten Glühwein
Restliche Äpfel
1-2 Blatt Gelatine
1 Prise Zimt
1 EL Honig (nach Geschmack)
1-2 EL Zucker (nach Geschmack)

Zusätzlich:
2dl Sahne
1 Päckchen Sahnesteif



Und so geht's:

1. Für den Lebkuchen ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Honig mit Zucker, saurer Sahne, Sahne und Butter in einen Topf geben und erwärmen, bis sich die Zutaten schön miteinander verbunden haben. Achtung: Die Masse darf nicht kochen. Mehl, Backpulver, Natron und Lebkuchengewürz in einer Schüssel miteinander vermischen. Die Honig-Masse hinzugeben und kurz mit dem Handrührgerät verrühren, nur gerade so lange, bis alles vermengt ist. Den Teig nun auf das vorbereitete Blech streichen, er sollte 0.5 bis 1cm dick sein (auf keinen Fall mehr), da er noch etwas aufgeht. Anschliessend für 10-15 Minuten backen, Stäbchenprobe machen. Herausnehmen und komplett abkühlen lassen. Dieser Schritt kann bereits im Voraus gemacht werden. Von der Menge her habe ich absichtlich zu viel Lebkuchen gemacht, da man ihn wunderbar einfach so noch geniessen kann.

2. Für die Glühweinäpfel Orange in grobe Stücke schneiden (mitsamt der Schale) Wein mit Orangensaft, Wasser, Zimtstange, Sternanis, Kardamom, Honig und Zucker in einen Topf geben. Kurz aufkochen lassen, anschiessend bei niedriger Hitze ca. 1 Stunde ziehen lassen. Den Glühwein dann durch ein Sieb giessen (damit die Gewürze und Orange zurückbleiben) und wiederum in den Topf zurück geben. Äpfel vierteln, vom Kerngehäuse und der Schale befreien und in kleine Stückchen schneiden. In den Glühwein geben, nochmals kurz aufkochen, vom Herd nehmen und anschliessend am besten über Nacht ziehen lassen. Auch dieser Schritt kann wunderbar einen Tag vorher zubereitet werden.

3. Für die gebrannten Mandeln alle Zutaten in einer Pfanne aufkochen. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren kochen lassen, bis der Zucker trocken und pudrig wird. Dies nimmt einige Zeit in Anspruch. Weiter Rühren, der Zucker beginnt nach einiger Zeit dann wieder zu schmelzen, karamellisiert und legt sich um die Mandeln. Auch da ist Geduld und Durchhaltevermögen gefragt (was das Rühren angeht). Die fertigen gebrannten Mandeln flach auf einem Backpapier verteilen. Auch sie können gut bereits im Voraus zubereitet werden.

4. Nun geht es bereits ein erstes Mal ans Anrichten. Dazu 6 Kreise aus dem Lebkuchen ausstechen, die etwas grösser sind als der Boden der Gläschen. In die Gläschen geben. Glühweinäpfel durch ein Sieb giessen, damit die Äpfel im Sieb zurückbleiben. 70g der gebrannten Mandeln grob hacken. Nun zunächst etwas gebrannte Mandelstückchen auf den Lebkuchen geben, dann ein paar Äpfel, wiederum gefolgt von ein paar gebrannten Mandelstückchen. Kurz in den Kühlschrank geben. 

5. Für die Karamell-Zimt-Mousse die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. 50ml Sahne in einen Topf geben und lauwarm erwärmen. Zucker in einen Topf geben und karamellisieren lassen. Wenn der Zucker zu karamellisieren beginnt und eine goldbraune Farbe annimmt, Butter hinzugeben und rühren bis sie geschmolzen ist. Lauwarme Sahne nach und nach hinzugeben und solange rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Mit Zimt aromatisieren. Vom Herd nehmen und in eine Schüssel giessen. Gelatine ausdrücken und im Karamell auflösen. Mascarpone und saure Sahne hinzugeben. Etwas abkühlen lassen. Restliche Sahne steif schlagen und nach und nach unter den Zimt-Karamell heben. Die Mousse auf die 6 Gläschen verteilen und für mindestens 2-3 Stunden in den Kühlschrank geben.

6. Für das Glühwein-Apfel-Gelée Gelatine wiederum nach Packungsangaben einweichen. Den Glühwein mit den restlichen Äpfeln pürieren, aufkochen und mit Zimt und Zucker abschmecken. Vom Herd nehmen, die Gelatine ausdrücken, hinzugeben und in der noch heissen Glühwein-Apfel-Mischung auflösen. Kurz abkühlen lassen, dann in 6 Gläschen geben, ca. 0.5cm dick. Zum Festwerden wiederum in den Kühlschrank stellen.

7. Für die Dekoration Sahne mit Sahnesteif steif schlagen, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und jeweils einen Klecks davon auf das Dessert geben. Ein paar gehackte, gebrannte Mandelstücke darauf geben. Ich habe noch etwas vom Lebkuchen klein geschnitten, kurz in einer Pfanne knusprig angeröstet und ebenfalls darüber gestreut. Bis zum Verzehr im Kühlschrank lassen.



Für mich ist dieses Dessert absolut perfekt für Weihnachten. Bis auf die Karamell-Zimt-Mousse kann alles bereits im Voraus zubereitet werden und obwohl es einige Komponenten sind, geht die Zubereitung doch ziemlich schnell und ist überhaupt nicht kompliziert. Hinzu kommt, dass es alles beinhaltet, was ich mit Weihnachten verbinde: Glühwein, gebrannte Mandeln, Lebkuchen, Zimt und Apfel. Ich hoffe, ich konnte euch damit für euer eigenes Weihnachtsdessert inspirieren. Und vielleicht seid ihr ja genau so begeistert wie ich und bereitet gleich diese Kreation zu, eure Gäste werden auf jeden Fall begeistert sein. Ich wünsche euch viel Freude beim Zubereiten,

eure Sarah.



Kommentare:

  1. tolles Dessert, mache ich an Heiligabend...aber ne Druckversion wäre schon gewesen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh lass mich wissen, wie es geworden ist! :) Das mit der Druckversion tut mir leid, ich schaue, dass ich das im neuen Jahr ändere!

      Ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest und schicke dir liebe Grüsse,
      Sarah

      Löschen