Mittwoch, 18. Januar 2017

Bienenstich-Rosenkuchen

Etwas, das ich wirklich nie mochte, ist Bienenstich. Vom Hefeteig her viel zu kompakt, eher trocken und überhaupt nicht saftig, und dazu oftmals fade und ohne viel Geschmack - Zeit also, meine eigene Variante dieses Klassikers zu kreieren.



Lange habe ich überlegt, wie ich ihm den gewissen Sarah-Touch verleihe. Denn ich wollte die klassischen Bestandteile, also Hefeteig, Vanillepudding und Mandeltopping unbedingt beibehalten. Die erste Überlegung waren dann Cupcakes, wobei ich in den Muffinmulden jeweils den Hefeteig mit dem Topping gebacken hätte, und nach dem Backen die Vanillepudding-Füllung ergänzt hätte. Das war mir dann aber doch zu nahe am Original und somit zu langweilig. Und so habe ich mich dazu entschlossen, einen Rosenkuchen zu machen. Auch er beinhaltet die drei Grundbestandteile des Originals, allerdings wird die Füllung bei mir mitgebacken. Es beginnt mit einem Hefeteig, der in meiner Kreation allerdings total locker, fluffig und saftig ist und mit etwas Vanillemark und Honig aromatisiert wurde. Die einzelnen Schnecken sind mit einem Vanillepudding, abermals mit etwas Honig versetzt, gefüllt. Das Topping besteht dann ganz klassisch aus Mandeln, Butter, Zucker und da ich Honig ja so sehr liebe, durfte er auch hier nicht fehlen. Total vanillig, mit einer leichten Honignote und dank des Toppings zusätzlich noch mit tollem Karamellgeschmack - Meine Version schmeckt tatsächlich wie ein Bienenstich, ich bin total begeistert. Und deswegen genug geredet, ich verrate euch nun das Rezept dazu.

 

Was ihr dazu braucht:

Für den Hefeteig: 
ca. 300g Mehl
12g Hefe
45g Zucker
1 EL Honig
1/2 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
1.25dl Milch
50g Butter
1/2 TL Salz
1 EL Joghurt Nature

Für den Vanillepuddig:
2dl Milch
40g Zucker
1-2 EL Honig (je nach Geschmack)
1 Vanilleschote
10g Maisstärke
10g Mehl
2 kleine Eigelbe

Für das Topping:
40g Butter
25g Honig
15g Zucker
1 EL Milch
80g Mandelblättchen

 

Und so geht's:

1. Für den Hefeteig Mehl in eine Schüssel geben. Milch lauwarm erwärmen und in einem kleinen Teil davon die Hefe auflösen. 1 TL des Zuckers dazugeben. Nun in der Mitte des Mehls eine Mulde formen und dieses Hefe-Milch-Gemisch hineingiessen. Mit wenig Mehl vermischen und bedecken. Mit einem Tuch zudecken und an einem warmen Ort bei 30 Grad 15 Minuten gehen lassen (Vorteig). In der Zwischenzeit die Milch gemeinsam mit Honig, Zucker und Vanillemark erwärmen und die Butter darin schmelzen lassen. Vom Herd nehmen und lauwarm abkühlen lassen. Wenn sich der Vorteig entwickelt hat, diese Milchmischung sowie Salz und Joghurt Nature beifügen. Mit dem Handrührgerät und anschliessend noch von Hand zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Erneut mit einem Tuch abdecken und für 1 Stunde bei wiederum 30 Grad gehen lassen.

2. In der Zwischenzeit den Vanillepudding zubereiten. Dafür Milch mit Vanillemark und Vanilleschote bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen. Den Zucker hinzugeben. Vom Herd nehmen und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Vanilleschote anschliessend herausnehmen. Eigelb mit Maisstärke, Mehl und 1-2 EL der Vanillemilch gründlich verrühren. Nun wird die Vanillemilch ganz langsam und unter ständigem Rühren in die Eimasse gegeben. Damit wird verhindert, dass das Ei stockt. Alles zurück in den Topf geben und unter ständigem Rühren solange erhitzen, bis die Masse einzudicken beginnt. In eine Schüssel geben, direkt mit Frischhaltefolie bedecken und vollständig abkühlen lassen.

3. Eine Springform (20cm Durchmesser) vorbereiten, indem sie mit Backpapier ausgekleidet und ausgebuttert wird. Den Hefeteig zu einem Quadrat von 40 x 40cm ausrollen, anschliessend der Länge nach halbieren. Nun den Vanillepudding gleichmässig auf die beiden Rechtecke verteilen. Anschliessend beide Teile jeweils von der langen Seite her aufrollen und in ca. 2-3cm dicke Stücke schneiden. Die entstandenen Schnecken werden nun von der Mitte her, kreisförmig in die Springform gegeben (mit der Schnittfläche nach oben). Nochmals ca. 30 Minuten zugedeckt, bei wiederum 30 Grad, gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

4. Zum Schluss wird noch das Topping zubereitet. Dazu Butter mit Honig, Zucker und Milch erhitzen, bis alles schön geschmolzen ist. Mandelblättchen hinzugeben und umrühren, bis alle Mandeln schön überzogen sind. Diese Mandelmischung wird nun grosszügig auf dem nochmals aufgegangen Rosenkuchen verteilt. Bei mir blieb etwas übrig. Diesen Rest habe ich flach auf ein Backpapier gestrichen und im Stil von Florentinern, im Anschluss an den Rosenkuchen, für ca. 5-7 Minuten gebacken. Der Rosenkuchen wird für ca. 30-35 Minuten gebacken.



Auch wenn meine Version nicht ganz so aussieht wie ein Bienenstich - Geschmacklich schmeckt er ganz genau so. Klar, die Füllung fällt bei mir nicht ganz so üppig aus wie beim Original, da ich sie mitgebacken habe. Trotzdem ist er unfassbar saftig und vor allem sehr geschmackvoll. Überzeugt euch doch selber und probiert's aus. Ich wünsche euch ganz viel Freude dabei,

eure Sarah.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen