Donnerstag, 2. Februar 2017

Matcha-Macarons mit himbeeriger Schokoladen-Ganache und rosa Pfeffer

Ich liebe sie. Die Rede ist von Macarons. Und da ich am Sonntag während des Tennisfinals als grosser Roger Federer Fan vor lauter Nervosität nicht still sitzen konnte, habe ich ganz spontan welche gebacken. Ja, mittlerweile habe ich schon ziemlich Routine im Backen dieser kleinen Köstlichkeiten, so dass ich sie sehr schnell und ganz nebenbei zubereiten kann.



Vor Kurzen habe ich endlich Matcha-Pulver gefunden, und das musste unbedingt ausprobiert werden. Ich habe mich dazu entschieden, das Pulver in die Macaronschalen zu geben. Dadurch wurden sie, ganz ohne Lebensmittelfarbe, sogar noch wunderschön grün. Denn beim Backen lege ich sehr grossen Wert auf natürliche Zutaten, weswegen ich ohne künstliche Lebensmittelfarben arbeite. Die Füllung besteht aus einer Zartbitter-Ganache mit diversen Extras. Einerseits beinhaltet sie Himbeermarmelade und andererseits rosa Pfeffer sowie ein spezielles Gewürz mit dem verführerischen Namen "Alles Liebe". Dieses Gewürz von "Sonnentor" (keine Werbung) beinhaltet unter anderem Erdbeerstücke, Rosenblüten, Himbeerstücke, Koriander und Vanille und passt hervorragend zur Schokolade und dem rosa Pfeffer.



Was ihr dazu braucht:

Für die Macaronschalen:
90g Mandelmehl
144g Puderzucker
76g Eiweiss
26g Zucker
1 - 1 1/2 TL Matcha-Pulver

Für die Füllung:
150ml Sahne
60 rosa Pfefferbeeren
2 TL "Alles Liebe" -  Gewürz
4-5 EL Himbeermarmelade
200g Zartbitterschokolade

Zusätzlich:
ca. 2 EL Himbeermarmelade
ca. 1 TL "Alles Liebe" - Gewürz



Und so geht's:

1. Für die Füllung die rosa Pfefferbeeren mit einem Mörser zerdrücken. Sie müssen nicht allzu fein werden. Himbeermarmelade durch ein Sieb streichen, so dass die Kerne zurück bleiben. Schokolade grob hacken. Sahne gemeinsam mit dem Pfeffer und dem Gewürz aufkochen. Himbeermarmelade hinzugeben. Vom Herd nehmen und die Schokolade beifügen und so lange rühren, bis sie geschmolzen ist. In eine Schüssel füllen und zunächst bei Zimmertemperatur komplett abkühlen lassen. Je nach Konsistenz kann die Ganache anschliessend noch für einige Minuten in den Kühlschrank gegeben werden, allerdings nicht zu lange, sonst wird sie zu fest und lässt sich nicht mehr aufspritzen.

2. Für die Macarons Mandelmehl, Puderzucker und Matcha-Pulver durch ein feines Sieb streichen, damit grobe Stückchen und Klümpchen vermieden werden können.

3. Eiweiss auf mittlerer Stufe aufschlagen. Wenn es beginnt, steif zu werden, den Zucker einrieseln lassen. Es ist wichtig, das Eiweiss nicht zu fest, aber auch nicht zu wenig zu schlagen. Die Masse ist perfekt, wenn sich Spitzchen bilden die gerade so stehen bleiben.

4. Nun die Mandel-Puderzucker-Masse in 3 Schritten langsam unterheben. Wenn alles untergehoben ist, einige Male ein bisschen stärker rühren, damit nicht zu viel Luft eingeschlossen wird.

5. Die Macaronmasse in einen Spritzbeutel (mit runder Tülle) füllen und kleine Kreise (ca. 2cm Durchmesser) auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen. Das Blech nun einige Male auf die Arbeitsplatte fallen lassen, damit allfällige Luftbläschen platzen.

6. Anschliessend für 30-45 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 130 Grad Umluft vorheizen.

7. Nach der Ruhezeit werden die Macarons für 15-17 Minuten gebacken. Anschliessend mitsamt Backpapier vom Backblech nehmen und etwas abkühlen lassen, bevor sie vom Backpapier genommen werden.

8. Die zusätzliche Himbeermarmelade wiederum durch ein Sieb streichen, damit die Kerne zurückbleiben. Die Füllung in einen Spritzbeutel geben und jeweils auf die Hälfte der Macaronschalen spritzen, am besten beim Rand anfangend, so dass in der Mitte ein kleines Loch zurück bleibt. Mit einem Espressolöffel nun etwas von der Himbeermarmelade in die Mitte geben, eine Prise des Gewürzes darüberstreuen und mit der anderen Hälfte der Macaronschalen bedecken.



Die Macarons sind nicht nur optisch ein richtiges Highlight, auch geschmacklich sind sie unbeschreiblich köstlich: Das leichte Teearoma, die aufgrund der Himbeeren fruchtige Zartbitterganache, die ihrerseits durch den rosa Pfeffer noch eine würzige Note erhält - eine fantastische Kombination. Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren,

eure Sarah.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen