Sonntag, 12. März 2017

Orangen-Tarte

Meine neuste Kreation habe ich der Orange gewidmet. Und zwar komplett der Orange. Und wie immer, wenn sich alles um einen Hauptdarsteller dreht, ist es eine Tarte geworden. Dass ich Tartes liebe, ist mittlerweile wahrscheinlich jedem bekannt. Warum das so ist? Nun, auf diese Art und Weise kann ich den Aromen einfach am besten gerecht werden und so viel wie möglich davon verwenden.



Die Tarte beginnt mit einem Orangen-Mürbeteig, den ich mit etwas Kardamom und Vanille aromatisiert habe. Eine dünne Schicht Zartbitterschokolade findet darauf ihren Platz. Anschliessend folgt das Herzsstück, ein köstlich cremiger Orangenpudding. Er enthält eine grosse Menge Orangen- und Blutorangensaft, Orangenschale und Honig, die Basis bilden Milch und Sahne. Als gewisses Etwas habe ich ein kleines bisschen Rumaroma hinzugegeben, das hervorrangend mit der Orange harmoniert. Das Topping besteht schliesslich aus purer Orange: Blond-, Halbblut- und Blutorangenscheiben sowie ein Orangengelée - sie alle sorgen für einen perfekten Abschluss und ein optisches Highlight.



Was ihr dazu braucht:

(für eine Springform von 18cm Durchmesser)

Für den Mürbeteig: 
150g Mehl
70g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Orange, abgeriebene Schale
1 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
1/4 TL Kardamom
75g Butter
1 kleines Ei
evtl. etwas Wasser oder Mehl (je nach Konsistenz des Teiges)

Für den Orangenpudding:
2dl Milch
0.75dl Sahne
1/4 TL Kardamom
1/4 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
40-50g Zucker
1 EL Honig
einige Tropfen Rumaroma (z.B. von Dr. Oetker, nach Geschmack und Gutdünken)
0.5dl Orangensaft
0.5dl Blutorangensaft
2 Orangen, abgeriebene Schale
3 Eigelb
30g Maisstärke

Für das Topping:
1 Blondorange
1 Halbblutorange
1 Blutorange

Für das Orangengelée:
0.5dl Orangensaft
1 Blatt Gelatine
2-3 Tropfen Rumaroma (nach Geschmack und Gutdünken)
1/2 EL Zucker (nach Geschmack und Gutdünken)

Zusätzlich:
30g Zartbitterschokolade



Und so geht's:

1. Für den Mürbeteig Mehl, Puderzucker, Salz, Orangenabrieb, Kardamom und Vanillemark in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Kalte Butterstücke hinzugeben und mit den Händen zu einer krümeligen, sandigen Masse verarbeiten. Das Ei hinzugeben und kurz zu einem Teig kneten. Je nach dem muss noch etwas kaltes Wasser (wenn der Teig zu trocken ist) oder Mehl (wenn der Teig zu feucht ist) hinzugegeben werden. Nachdem der Teig eine geschmeidige Konsistenz erhalten hat, in Frischhaltefolie einpacken und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

2. Eine Springform (18cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden, eingefettet werden muss sie nicht. Nach der Kühlzeit den Teig ausrollen und in die vorbereitete Springform geben (der Rand sollte ca. 3-4cm hoch sein). Nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Boden der Tarte mit einer Gabel einstechen und anschliessend für 20 Minuten in der unteren Hälfte des Ofens blind backen (mit Backpapier und Backbohnen). Anschliessend die Backbohnen und das Backpapier entfernen und für weitere 20 Minuten backen, dieses mal in der Mitte des Ofens. Anschliessend aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

3. Die Zartbitterschokolade über einem Wasserbad schmelzen und auf dem abgekühlten Mürbeteig verteilen. In den Kühlschrank stellen, damit die Schokolade fest werden kann.

4. Für den Orangenpudding Milch und Sahne gemeinsam mit Kardamom, Vanille, Zucker, Honig und Rumaroma erwärmen. In einer Schüssel Orangensaft mit Orangenschale, Eigelb und Maisstärke gut verrühren (am besten geht das mit einem Schwingbesen). Nun die warme Sahnemischung ganz langsam und unter ständigem Rühren (damit die Eigelbe nicht stocken) zum Eigemisch giessen. Anschliessend zurück in den Topf giessen und unter ständigem Rühren aufkochen, damit der Pudding eindicken kann. 1-2 Minuten kochen lassen, wiederum unter ständigem Rühren, dann in den vorbereiteten Mürbeteig geben. Die Oberfläche glatt streichen und zunächst bei Raumtemperatur, anschliessend im Kühlschrank fest werden lassen.

5. Für das Topping Orangen halbieren, mit einem Messer die Schale entfernen und in Scheiben schneiden. Je nach Wunsch und Gutdünken auf dem Orangenpudding anrichten.

6. Für das Orangengelée Gelatine nach Packungsangaben in kaltem Wasser einweichen. Orangensaft mit Zucker, Honig und Rumaroma aufkochen, vom Herd nehmen. Gelatine ausdrücken, zum Orangensaftgemisch geben und rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen und anschliessend auf den Orangenscheiben verteilen.



Diese Tarte hat alles, was das Herz begehrt: Sie ist knusprig, angenehm süss, leicht säuerlich, würzig und cremig - einfach wundervoll. Und vor allem wird sie ihrem Hauptdarsteller, der Orange, vollends gerecht. Mehr Orange geht nämlich fast nicht. Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren,

eure Sarah.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen