Samstag, 4. März 2017

White Chocolate Cheesecake mit Himbeeren

Say Cheeeeeese(cake)! Darf ich vorstellen? Hier ist sie, meine neuste Kreation. Es handelt sich um einen gebackenen White Chocolate Cheesecake mit Himbeeren, der nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich ein absolutes Highlight ist.



Woher kommt er eigentlich, der Cheesecake? Aus New York? Nicht ganz. Um seine Wurzeln zu ergründen, muss man 4000 Jahre in der Geschichte zurück gehen. Und zwar nach Griechenland. So soll der erste Cheesecake auf der Griechischen Insel Samos gebacken worden sein. In Griechenland war der Cheesecake als Energiequelle bekannt und es gilt als festgehalten, dass dieser köstliche Kuchen den Atlethen während der ersten Olympischen Spiele 776 vor Christus serviert wurde. Ausserdem galt er als sehr beliebter Hochzeitskuchen. Mit den damaligen Zutaten Mehl, Weizen, Honig und Käse, die einfach zusammengemischt und zu einem Kuchen geformt wurden, war seine Zubereitung weit weniger aufwendig als heute. Das erste, sehr einfache Rezept dazu wurde 230 nach Christus von Athenaeus verfasst. Durch die Eroberung Griechenlands durch die Römer fiel auch der Cheesecake in ihre Hände - dabei fanden Eier und "crushed cheese" den Weg in diesen Kuchen. Ausserdem wurde er zu dieser Zeit warm serviert und, je nach Lust und Laune, in einem Mürbeteig gebacken. Durch die Ausweitung des Römischen Reiches hat sich auch der Cheesecake in ganz Europa verbreitet und das Rezept war, je nach Land, kulturell geprägt, indem entsprechend landestypische Zutaten mitverarbeitet wurden. Erst seit dem 18. Jahrhundert hat der Cheesecake so in etwa das Aussehen, wie wir ihn heute kennen. Durch Europäer, die nach Amerika ausgewandert sind, erreichte der Cheesecake schliesslich auch Amerika. Durch die Zugabe von Frischkäse entstand dann die amerikanische Art dieses Kuchens. Der klassische New York Cheesecake kommt übrigens ganz ohne irgendwelche Extras daher - ohne Früchte, Schokolade oder Karamell. Üblicherweise wird "Philadelphia"-Frischkäse verwendet, je nach Region wird beispielsweise aber auch saure Sahne oder Ricotta hinzugegeben.



Nun aber genug der Geschichte, kommen wir zurück zum Wesentlichen. Mein Cheesecake beginnt mit einem Boden aus Löffelbiskuits und gerösteten Pekannüssen. Die Füllung besteht aus Frischkäse, Vanille und geraspelter weisser Schokolade. Zur Krönung gibt's oben drauf einen selbstgekochten Himbeercurd und frische Himbeeren.



Was ihr dazu braucht:

(für eine Springform von 18cm Durchmesser)

Für den Boden:
70g Löffelbiskuits
20g Pekannüsse
40g Butter

Für die Füllung:
400g Philadelphia
60ml Sahne
80g Zucker
1 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
15g Maisstärke
1 Ei
40g weisse Schokolade, fein geraspelt

Für den Himbeercurd:
200g Himbeerpüree (aus 280g Himbeeren)
80-100g Zucker (je nach Geschmack)
1 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
1/2 Zitrone, abgeriebene Schale
2 Eigelb
1 TL Maisstärke
etwas Wasser

Zusätzlich:
frische Himbeeren



Und so geht's:

1. Eine Springform von 18cm Durchmesser mit Backpapier auskleiden und gut einfetten. Die Form wird anschliessend in Alufolie "eingepackt", am besten mit zwei Schichten davon. Den Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Für den Boden die Pekannüsse hacken und in einer Pfanne (ohne Fett) kurz anrösten. In eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Löffelbiskuits verkleinern, dies kann man entweder mit einem Mixer machen, oder indem die Biskuits in einen Plastikbeutel gegeben und mit dem Nudelholz dann klein geklopft werden. Die Krümel zu den Pekannüssen geben. Butter schmelzen und ebenfalls dazugeben. Umrühren, bis alles gut miteinander vermischt ist. Diese Mischung nun in die Springform geben und gut andrücken (z.B. mit Hilfe eines kleinen Glases). Kurz in den Kühlschrank geben.

3. Für die Füllung Frischkäse und Sahne mit einem Schwingbesen glatt rühren. Zucker und Vanillemark hinzugeben. Maisstärke dazusieben und gut vermischen. Das Ei unterrühren. Zum Schluss die geraspelte Schokolade unterheben. Hierbei ist es wichtig, die Masse nicht zu stark und nicht zu lange zu rühren. Ich benutze deswegen lediglich einen Schwingbesen und rühre nur so lange, bis gerade alles miteinander verbunden ist. Die Füllung auf den Keksboden geben. Ein tiefes Backblech nehmen und in den Ofen geben. Den Cheesecake auf das Backblech stellen. Das Backblech 2cm hoch mit Wasser füllen. Für 50 Minuten backen. Der Cheesecake darf in der Mitte ruhig noch etwas "wabbeln", er wird durch den Abkühlungsprozess fest. Den Ofen ausschalten und den Cheesecake bei leicht geöffneter Ofentür noch für ca. 30 Minuten im Ofen lassen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen, anschliessend für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen, am besten über Nacht.

4. Für den Himbeercurd Himbeerpüree herstellen. Dazu frische oder gefrorene Himbeeren mit ganz wenig Wasser aufkochen, pürieren und durch ein Sieb passieren, damit die Kerne zurück bleiben. Zurück auf den Herd stellen (mittlere Hitze) und Zucker, Vanillemark und Zitronenschale hinzugeben. In einer Schüssel Eigelb mit Maisstärke und etwas Wasser vermischen. Die Himbeermasse nun ganz langsam in die Eimasse einrühren, Achtung: die Betonung liegt hier auf langsam, ansonsten stockt das Ei. Alles in den Topf zurück geben und unter ständigem Rühren aufkochen und eindicken lassen. In eine Schüssel geben und komplett abkühlen lassen.

5. Die Oberfläche des Cheesecakes mit Himbeercurd bedecken, je nach Lust und Laune, wer es mag, kann etwas vom Curd auch an den Seiten runtertropfen lassen. Mit frischen Himbeeren dekorieren.



Dieser Cheesecake ist definitiv der beste, den ich je kreiert habe. Warum? Nun, erstens weil die Aromen so unglaublich gut zusammen passen. Frischkäse, weisse Schokolade, die sich durch die Zeit im Ofen wunderbar entfalten kann, fruchtige Himbeere und Pekannuss - einfach nur himmlisch. Und zweitens ist mir die Konsistenz noch nie so gut gelungen wie dieses Mal. So ist der Cheesecake an Cremigkeit fast nicht zu übertreffen und zergeht richtig im Mund. Hach ich sage euch - ein absolutes Träumchen, das ihr unbedingt ausprobieren müsst. Ich wünsche euch ganz viel Freude dabei,

eure Sarah.



(Informationen zum Cheesecake finden sich hier: http://www.cheesecake.com/History-Of-Cheesecake.asp)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen